Rominter Heide

Die Rominter Heide ist der letzte Rest der legendären „Großen Wildnis". So nannte der Deutschen Ordens im Mittelalter jene großenteils undurchdringlichen Wälder im Osten des Pruzzenlandes. Damals lebten hier, in versteckten Siedlungen Ackerbau treibend, heidnische pruzzische Stämme: die Sudauer und Natanger, südlich (im heutigen Masuren) die Galinder. Der Orden ließ große Teile der Wälder lange stehen, als natürlichen Schutzwall gegen die weiter östlich beheimateten Litauer. Bis weit in das 16. Jahrhundert hinein dehnte sich zwischen Masuren und Insterburg ein riesiger geschlossner Urwald aus, mehr als 50 000 Quadratkilometer groß. In ihm lebten Wisente und Aucherochsen und Bären, Wölfe. Ein wildes Stück Land.

 

Siedlungen gab es kaum, nur Pechsieder und Jagdbuden. Aus ihnen sollten später, viel später die wenigen Dörfer wachsen, die es in der Rominter Heide überhaupt gab...

ERROR: Content Element type "templavoila_pi1" has no rendering definition!

Die rechte Spalte

Mal sehen, wie der Text in der rechten Spalte so läuft, wichtig sind mir hierbei harmonische Abstände und ein gut lesbarer Textfluss.

Krasnolesje (Groß Rominten)

Die große Wildnis

Der Südosten zählt zu den landschaftlich schönsten Regionen im Kaliningrader Gebiet. Südlich von Tschernjachowsk, dem alten Insterburg, geht die Ebene allmählich in eine malerische Moränenlandschaft über, geprägt von sanften Hügelketten, Alleen, Feldgehölzen und immer mehr Seen, die schon das nahe Masuren ahnen lassen. Die Grenze zu Polen verhindert heute die Weiterreise zu den Masurischen Seen, und der Stacheldraht teilt seit 1945 auch ein legendäres Forstrevier: die Rominter Heide, Ostpreußens Zauberwald.

 

Zwei Drittel dieses mit rund 280 Quadratkilometer größten geschlossenen Waldgebiets der alten Provinz liegen auf russischer Seite. Im Osten grenzt die Rominter Heide an den kristallklaren Wystiter See, dessen Ufer zum Teil schon zu Litauen gehören. Die Lage an der Grenze trägt dazu bei, dass in dieser stillen Waldlandschaft kaum Menschen leben – man kann in der Rominter Heide gut und gern einen ganzen Tag lang wandern, ohne jemandem zu begegnen.

Eher trifft man schon auf Dachs, Wildschwein, den Elch, vielleicht einen Luchs oder auf einen der Hirsche, für die das einstige Jagdgebiet der preußischen Fürsten und Könige schon seit dem Mittelalter berühmt ist. Es gab Zeiten, da lebten in den Tiefen dieser wegelosen Wildnis die kapitalsten Rothirsche Europas. Kein Wunder, das Kaiser Wilhelm II., ein leidenschaftlicher Waidmann, sich die Rominter Heide 1890 zum Hofjagdrevier auserkor. Die Zeiten gingen, die Sitten blieben: Heute kommen Moskaus Geldadel und Mitglieder der russischen Regierung hierher zur Jagd. Manche haben sich sogar Privatjagdbezirke zusammengepachtet – nicht eben auf legale Weise und sehr zum Leidwesen der einheimischen Waidleute und Förster, die gegen die Jagdwut der mächtigen Hauptstädter wenig ausrichten können.

Ortschaften gibt es nur wenige hier, und sie liegen fast ausnahmslos am Rand des „Krasnyj Les", des „Roten Waldes", wie die Rominter Heide heute im Russischen genannt wird. Es sind meist kleine Dörfer, vor Jahrhunderten aus Köhlereien, Asch-, Teer- und Jagdbuden gewachsen und seit jeher vom und mit dem großen Wald lebend. Schon zu Vorkriegszeiten war die Rominter Heide selbst für ostpreußisch-ländliche Verhältnisse extrem dünn besiedelt, und viele der winzigen deutschen Walddörfer verschwanden zu sowjetischer Zeit. Wegen der nahen Grenze durfte hier niemand mehr wohnen. Die Wildnis weitere sich in den letzten Jahrzehnten daher beträchtlich aus, das Waldgebiet ist heute auf russischer Seite um mehr als ein Drittel größer als vor dem Krieg.

 

Doch die Rominter Heide ist kein geschlossener Wald, sondern ein hügeliges (hier liegt der mit 231 Metern höchste Punkt des Kaliningrader Gebietes!) Mosaik aus Laub- und Nadelbeständen, Aufforstungen und Lichtungen, die sich abwechseln und Moore, Brüche und Waldseen bergen. Mitten durch diesen Urwald windet sich in zahllosen Mäandern die Rominte, abschnittsweise munter wie ein Gebirgsbach. Besonders schön ist die „Große Wildnis" (so hießen die riesigen, über 60 000 Quadratkilometer sich erstreckenden Urwälder Ostpreußens im Mittelalter) im Frühling zur Blütezeit und im Herbst, wenn das Laub der Buchen. Linden, Eichen in expressionistischer Farbwucht geradezu explodiert – Indian Summer in Russisch-Ostpreußen. Dann kommen die Einwohner aus allen Dörfern der Umgebung, selbst aus Tschernjachowsk, Nesterow und Gusew hierher zum Pilzesuchen: Die „stille Jagd" ist in Russland Volkssport, und in der Rominter Heide wachsen die besten Steinpilze, die man im Kaliningrader Gebiet finden kann.

 

Wer Ostpreußens Zauberwald erleben will, sollte keine touristische Perfektion erwarten. Ausgeschilderte Wanderwege, gastronomische Gelegenheiten gar – so etwas gibt es hier nicht. Selbstverpflegung (für die es in den Dörfern ringsum ein magasin gibt) ist angesagt, ein guter Orientierungssinn und Naturliebe: Dann wird man ein kleines Paradies erleben, eine Naturlandschaft, wie sie in Deutschland längst der Zersiedelung zum Opfer fiel. Die Rominter Heide gilt längst als einer der letzten echten Urwälder Europas.